b u r k e s . d e
Regensburg

Foto Burkes

Umzug auf das Blog "regensburger-tagebuch.de"

Alle weiteren Artikel zum Thema Regensburg  veröffentliche ich seit Anfang März 2008 auf einer eigenen Webseite, einem so genannten "Blog" (eine Art Internet-Tagebuch) , mit dem Namen "mein Regensburg". Die derzeitige Adresse:


Nachfolgende Links listen die jeweils letzten Beiträge in diesem Blog auf und verlinken auf die einzelnen Artikel. Die Liste wird tagesaktuell automatisch erstellt.

Neuere Artikel im Blog "regensburger-tagebuch.de"

Das aktuelle Wetter in Regensburg

Ausstellungs-Tipp: SommerVariationen in Dur & Moll

Juanlobo Wolfgang Graf:

SommerVariationen in Dur & Moll

30.11.07 bis 07.12.07

C&C Galerie, Krebsgasse 7, Regensburg

Vernissage: Freitag 30.11.07 um 19.30 Uhr

Finissage: 07.12.07 um 19.30 Uhr

Die Ausstellung ist täglich von 16 bis 19 Uhr geöffnet.


Aus dem Pressetext:

JUANLOBO Wolfgang Graf, ein bayrisch-barockes Urgewächs mit spanischen Flausen, kretischer Strandliege und toskanischem Hügelblick erliegt der Faszination Landschaft. In der C&C Galerie, Krebsgasse 7 (EG) ist eine Auswahl seiner sommerlichen Landschaftsaquarellen, Öl- und Acrylbildern vom 30.11. bis 07.12. jeweils von 16 bis 19 Uhr zu sehen.

Landschaft verkörpert für JUANLOBO Sehnsucht und Spiritualität. Sie ist auch Ausgangspunkt für Abstraktion. Form und Farbe werden genutzt um spirituelle Energien auszudrücken und zu bündeln. Landschaft als Sinnbild, ist ein wichtiges Grundelement seiner Malerei.

Ständig dem Licht auf der Spur, ist die Toskana für ihn steingewordenes Meer. Strömung, Brandung, Wellen drücken sich in der Landschaft aus. Bäume und Felder werden mit Himmel und Wolken eins.

Dabei erfordert jedes Bild für die jeweilige inhaltliche Umsetzung seine ihm eigene Technik und Stil. Was eventuell ersichtlich bleibt, ist die "Handschrift" des Künstlers. Das Werk ist so einem stetigen Wandel unterworfen, ohne in einem gleichbleibenden Stil zu stagnieren.

Das AusstellungsMotto setzt bewusst einen Kontrapunkt zur kalten Jahreszeit.
Zu sehen gibt es Landschaftsbilder in sommerlichen Farbklängen, auch mal theatralisch gewittrig durchwachsen.

KunstvereinGRAZ

kultuRklub
// KULTURWIRTSCHAFT //
--------------------------------------------------
// 18.10.2007 //
Gäste:
> Gabriele Fischer, brand eins, Wirtschaftsmagazin Hamburg
> Michael Zink, Galerie Zink, München - Berlin - New York
> Stefanie Rölz, sheep, Amberg
> Theo Geißler, Neue Musiker Zeitung, Regensburg

Film von Hubert Lankes
Moderation: Jürgen Huber
Beginn: 20:00 Uhr
Ort: Leerer Beutel, Bertoldstr. 9, Regensburg

Hans Traxler in der Ostdeutsche Galerie

Ein Wiedersehen mit Hans Traxler, 78,  Ex-Regensburger, Mitbegründer und Mitarbeiter der Satirezeitschriften Pardon und Titanic,

Hans Traxler: Cartoons und Bildergedichte


7.10 – 2.12. 07


Kunstforum Ostdeutsche Galerie


Siehe auch Artikel in der MZ von Harald Raab am 5.10.2007: http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/kultur/kulturnachrichten/artikel/in_regensburg_hat_hans_traxler/142251/in_regensburg_hat_hans_traxler.html

Wikipedia-Eintrag zu Hans Traxler:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Traxler

Heart-Chor und Regensburger Museumsnacht

 Heart-Chor-Freunde aufgepasst. Der Heart-Chor





 lässt sich blicken - und hören - in der

Regensburger Museumsnacht
am 19.5.2007
um 22.00 Uhr im Naturkundemuseum



Vorgesehenes Programm, natürlich unverbindlich:

  • Intrada a capella
  • Mother, I will have a husband
  • Carry her over the water
  • Sigh no more
  • The Blue Bird
  • In Stiller Nacht
  • Sommarpsalm
  • Viva la musica
  • Loch Lomond
  • Brigadoon
  • Die süßesten Früchte
  • Lollipop
  • Blaue Augen
  • Mister Sandman



Ewrähnen möchte ich die wunderschönen Lieder "The Blue Bird", das schwedische "Somarpsalm" und "Carry her over the water". 

Vor allem das Lied "The Blue Bird" ist eines der lyrischsten  Stücke, die ich kennengelernt habe - einfach zum Dahinschmelzen.

 Die Gänsehaut verstärkt sich, wenn man sich den Text näher ansieht: Ein stiller See unter blauem Himmel, ein Vogel zieht vorbei, und für einen Moment verschmilzt sein Bild mit seinem Spiegelbild im Wasser. Das Stück stammt von  von Charles Villiers Stanford (1853-1924)  (siehe Wikipedia-Seite auf  http://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Villiers_Stanford). Es scheint bei Chören ein äußerst beliebtes Stück zu sein, wenn man sich die Google-Trefferliste ansieht.


Das Stück "Carry Her Over the Water", aus der Operetta Paul Bunyan, Op 17 (1941),  stammt von W.H. Auden (1907-1973), chorale Fassung von Benjamin Britten (1913 - 1976) und ist eine romantische Aufforderung an einen Bräutigam, wie er seine Braut am Hochzeitstag auf Händen tragen soll. Sie finden das Stück auch auf folgender Internetseite:  http://www.simonhuggins.com/uricon/classic/auden_w_h/carry_water.htm


Carry her over the water,
    And set her down under the tree,
Where the culvers white all days and all night,
    And the winds from every quarter,
Sing agreeably, agreeably, agreeably of love. 

Put a gold ring on her finger,
    And press her close to your heart,
While the fish in the lake snapshots take,
    And the frog, that sanguine singer,
Sing agreeably, agreeably, agreeably of love.

The streets shall flock to your marriage,
    The houses turn round to look,
The tables and chairs say suitable prayers,
    And the horses drawing your carriage
Sing agreeably, agreeably, agreeably of love.


Sommarpsalm ist ebenfalls ein bei Chören beliebter Klassiker. 
Der Originaltitel lautet "En vänlig grönskas rika dräkt"  (Svensk psalm 201). 
Musik: Waldemar Åhlén (1894-1982) Text: Carl David af Wirsén (1842-1912)

En vänlig grönskas rika dräkt
Har smyckat dal och ängar
Nu smeker vindens ljumma fläkt
De fagra örtesängar
Och solens ljus, och lundens sus
Och vågens sorl bland viden
Förkunna sommartiden

Sin lycka och sin sommar ro
De yra fåglar prisa
Ur skogens snår, ur stilla bo
Framklingar deras visa
En hymn går opp med fröjd och hopp
Från deras glada kväden
Från blommorna och träden

Men du, o Gud som gör vår jord
Så skön i sommarns stunder
Giv att jag aktar främst ditt ord
Och dina nådesunder
Allt kött är hö och blomstren dö
Och tiden allt fördriver
Blott Herrens ord förbliver


Übersetzt, etwa:

Wie herrlich grünen Baum und Strauch, sie  zieren Tal und Hänge.
Ein zarter, milder Hauch umspielt das Blattgemenge.
Im Sonnenschein wogt Flur und Hain und wiegt sich in den Winden.
Der Sommer will sich finden.  ....



Näheres zur Mueseumsnacht auf folgender  Webseite des Museums:
http://www.museen.regensburg.de/aktuelles/index.php?I=1786



Gitarrenfestival in Regensburg - 2. Mai bis 5. Mai 2007

Regensburg,  10.4.2007

Reza Pezeshki, Betreiber der Cafebar DIBA und Freund der  Gitarrenmusik, ging mit dem Gedanken schwanger, gute Gitarristen der Allgemeinheit vorzustellen. Also dachte er sich ein

Gitarrenfestival



aus, mit Auftritten von Gitarristen, workshops und mehr. Kurzerhand hing er sich ans Telefon und erweckte das Projekt zum Leben. Der ursprüngliche Plan, das Ganze  am Regensburger Theaterplatz, bzw. vor der Cafebar stattfinden zu lassen, fraß sich an zu viel bürokratischen  Schwierigkeiten  fest - ewig schade. So schloss er sich mit den befreundeten  Betreibern des Brauereigasthofs Eichhofen (Eichhofener Bier) zusammen, die auch ansonsten viel kulturelles  Programm in der Traditionsgaststätte organisiert  (www.eichhofener.de).

Dort finden nun die Gitarrenfestival-Tage statt, und zwar


vom 2. Mai bis zum 5. Mai. 2007


Zu hören und zu sehen sind laut Programm:

  • Pavel Ricar (klassische Gitarre),
  • Ricardo Gallen (spanische, klassische Gitarre), 
  • Helmut  Nieblerle, Milorad Romic und Helmut Kagerer (Jazz und Klassik) und
  • Ferry's Hot Club (Jazz).

Informationen findet man unter

www.Gitarrenfestival-regensburg.de 

Karten bekommt man in der Diba-Cafebar Regensburg oder im Brauereigasthof Eichhofen. Diba-Cafebar ist aber lustiger, denn  dann kann man vor  dem Cafe - wie auch vor den anderen Straßencafés in der Gasse,  die putzigen neongelben Spraymarkierungen bestaunen , mit denen die Stadtverwaltung vor kurzem die Grenzen der erlaubten Freisitze in Regensburg markierte, und damit zu satirischen Zeitungsbeiträgen über die Förderung von Graffitkunst in der Weltkulturstadt beitrug.

















Neues von Juanlobo

Regensburg, 3.10.2006

Juanlobo (Juanlobo Wolfgang Graf) schlägt wieder zu. Im Rahmen einer Kunst-Aktion in Nürnberg können wir seine neuesten Bilder sehen.  Und vielleicht auch alte. Ich habe ihn noch nicht erreicht, weiß also nicht, was uns erwartet - Öl? Acryl? Aquarell? Lachshäppchen? Wieder mal nur neueste Bilder oder endlich auch mal die alten, wunderschönen Ölbilder, die wir immer nur auf der Internetseite bewundern können?



Vernissage: 13.10.06 um 19.30 Uhr
Finissage: 09.11.06 um 19.30 Uhr

Internetseite von juanlobo: www.juanlobo.de



Außerdem ist eine Aktion in Regensburg geplant, wieder mit Hans Freihammer und wieder in der Galerie in der Krebsgasse:

VOM HIMMEL HOCH, DA FALL ICH RUNTER...

Ein engelhaftes Spektakel in Zusammenarbeit mit
HANS FREIHAMMER
30. November bis 22. Dezember 2006
GALERIE COMMUNICATION & COOPERATION
Krebsgasse 7, Regensburg


mit Skulpturen von Freihammer, Acryl- und Ölbilder von Juanlobo Wolfgang Graf.


Ferner fest geplant sind 2 Vernissagen im nächsten Jahr, über die ich im Moment auch nichts Näheres weiß, außer dass die auszustellenden Werke alle Techniken umfassen (Öl, Acryl, Tusche, Aquarell...)::

DEM LICHT AUF DER SPUR

11. Januar bis 01. Februar 2007
EIGLHAUS Neustadt an der Donau

und

Sehnsucht Landschaft

1. März bis 31. März 2008
GALERIE NOMA
Weissgerbergraben 8, Regensburg

Elly Maldaque und das "Regensburger ueTheater"

Das hier ist keine "Kritik". Ich bin nur so beeindruckt, dass ich unbedingt davon erzählen möchte.

Der Regensburger Künstler Kurt Raster, Gründer des ueTheaters (www.uetheater.de) stellte ein neues Stück vor:

"Elly Maldaque, denn du bist nicht Deutschland"

Regensburg, Weimarer Republik. Elly Maldaque, eine engagierte Volksschullehrerin, interessiert sich für aufklärerische Ideen. Die Polizei beauftragt Hakenkreuzler, sie zu bespitzeln. 1930 wird Elly Maldaque von der Schulbehörde fristlos gekündigt. Ihr Verbrechen: Klavierspielen bei einer kommunistischen Singrunde. Sie erleidet einen Nervenzusammenbruch und stirbt wenig später im Krankenhaus Karthaus. Tausende Regensburger und Regensburgerinnen nehmen an ihrer Beerdigung teil. Der Fall schlägt republikweite Wellen. . 

Das Stück untersucht die Parallelen zur heutigen Zeit: Damals verfolgte Kommunisten und verharmloste Rechte, heute verharmloster Rechtsradikalismus in Politik und Alltag.

Ich habe es gesehen. Bei der Premiere, vorgestern (1.11.06).

In einer wunderbaren Collage von Alltagsszenen, Videosequenzen mit Maldaque-Monologen, Protokollzitaten und vor allem immer wieder eingefügten, spannend gespielten "Podiumsdiskussionen" zeigten mir Kurt Raster und seine umfangreiche Schauspielertruppe -  ohne jegliche Schwarzweißmalerei und sehr fein beobachtend - wie auch heute der aufstrebende Rechtsradikalismus ignoriert und verharmlost wird. Und das ist für mich, der glaubte, das Problem ausreichend einschätzen zu können, eine verdammt große Überraschung.


Weniger die (gut gespielten) Alltagsnaziszenen  oder die sehr interessanten beiden Interviews einer Soziologin mit je einem dieser Alltagsrechten, sondern vor allem die gestellten Podiumsdiskussionen -die im Gegensatz zu den chaotisch verlaufenden echten Fernsehdiskussionen in jeder Sekunde spannend sind, haben mich schwer beeindruckt,  mir viel zum Nachdenken gegeben und mir klar gemacht, wie die Denkweisen der gesellschaftlichen Gruppen verläuft.

Ganze entscheidend dafür, dass ich jeden Satz ernst nehmen konnte und das Stück mich so schwer begeisterte, war, dass die Szenen wirklich niemals plakativ waren, schwarz-weiß. In den inszenierten "Podiumsdiskussionen" waren weder die Vertreterin der früheren Opfer eindeutig "weiß",  noch die der Sprecher der Kirche, der Politik, der Wirtschaft, der Rechtspolitiker etc. in allen Aussagen eindeutig sympathisch oder unsympathisch . So jedenfalls meine Einschätzung. Falls das gar nicht gewollt war, dann steht für mich zumindest fest, dass  es gut beobachtet und  realistisch wiedergegeben war. 

Wie ich nach der Premiere errfuhr, waren die einzelnen Aussagen der Sprecher echten Fernsehdiskussionen entnommen - was sicher zum Realistischen beitrug. Danach war aber mein Respekt vor dem "Schreiber" dieses Stücks noch höher, denn diese vielen Zitate (es waren sehr umfangreiche Blöcke) so zusammenzufügen ist noch viel schwerer, als sich etwas komplett Neues auszudenken. Und sie so zusammenzufügen, dass sie gleichermaßen spannend und informativ und gedankenanregend sind, lässt mich völlig verblüfft und ehrfürchtig zurück (jawohl, Herr Raster, auch wenn ich weiß, wie sehr Du das herunterspielst).

Form und Inhalt, heißt es.

Vom Inhalt her habe ich begriffen, dass das Thema Rechtradikalismus tatsächlich gewaltig verharmlost wird und die Vergleiche mit der Verharmlosung der Hitlerpartei NICHT übertrieben sind. Habe einen Einblick in die Psyche einzelner (mitlaufender) Alltagsradikaler bekommen, so wie sie sonst nur Soziologen und andere Fachleute haben, die sich hautnah mit diesen Leuten auseinandersetzen.

Von der Form her habe ich überrascht festgestellt, dass eine gespielte Podiumsdiskussion, wenn sie wirklich durchdacht ist und nicht nur satirisch oder plakativ anklagend, die Problematik eines Themas so gut wiedergeben kann, wie es kein Aufsatz, kein Film, keine Rede und keine echte (ungesteuerte) Diskussion kann, und dies auch noch spannend-unterhaltsam. Schalte ich normalerweise in einer Fernsehdiskussion nach 10 Minuten entnervt um, blieb ich hier Satz für Satz am Ball und kam aus dem Nachdenken nicht mehr heraus.

Nochmals von der Form her war ich ab der zweiten Szene erschlagen von der Qualität und der Kombination der einzelnen Szenen und Videosequenzen; von der schauspielerischen Qualität der Maldaque-Darstellerin in den Videosequenzen, die man locker für eine Kurzfilmwoche einsenden könnte, und dies, obwohl die Schauspielerin über längere Szenen hinweg für diese absolut schnittfreien (!) Filmaufnahmen durchhalten musste.

Wie ich erfuhr (aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen natürlich) sind wohl alle Schauspieler Laienschauspieler. Das war für mich während des Stückes nicht klar.

Ich muss es zugeben, und ich beichte es hiermit: ich hatte keine großen Erwartungen an die Aufführung, sondern ging wegen meines Sohnes hin. Theater für Studenten halt, dachte ich (wohl wissend, dass es kein reines Studenentheater ist), die üblichen sozialkritischen Themen, hier der aufkommende Rechtsradikalismus, über die man aufklären muss, na ja, für jemand wie mich, der nach dem Studium weitere 30 Jahre durchs Leben ging und viele ausländische Freunde hat, kaum ein Thema, das neues bringen dürfte. Das alles wird wahrscheinlich plakativ sein, dachte ich, so wie es sich gehört, und natürlich mit schockierenden Gewaltszenen, damit die Leute wachgerüttelt werden. Durch die muss ich durch, dachte ich mir, empfindlich wie ich bin.  Die Ankündigung auf der Webseite des Autors hat mich in allem bestätigt.

Aber das kam alles anders. Alles. Und schon nach der ersten Hälfte war ich so erschlagen von der Fülle an Überraschungen über Form und Inhalt des Stückes, dass ich mich in der Pause abseits setzte, um mit niemand reden zu müssen.

Und es gäbe wohl noch einiges zu sagen, aber ich denke mir: wer es wissen will, kann es sich noch ansehen. Heute, morgen und übermorgen.

Aufführungen: 1. - 5. November 2006 in den Räumen des "Theater an der Uni"  in Regensburg

Interessante Einzelheiten über das Theater an der Uni, das in Wirklichkeit kein eigenständiges Theater ist, sondern Sammelbegriff von vielen Theatergruppen, die dort die Räume benutzen dürfen, erfährt man auf den Seiten von Kurt Raster, www.uetheater.de


Regensburg, 3.11.2006


Nachts sind alle Katzen grau - Die Buntheit der Nacht

Vernissage in Regensburg, 17.2.2006
Kaum zu glauben. Aber von unserer gemeinsamen Aktion in der Krebsgasse haben wir keine Fotos. Nur die Einladungskarten bleiben als Erninnerung.





Jeder von uns vieren - Juanlobo Wolfgang Graf, Hans Freihammer, Wolfgang Kleiber und ich (Sisyphus),  hat die Vernissage-Vorbereitungen in den Terminplan "dazwischen gequetscht". Dabei war es ein wirklich launiger und schöner Abend.  Wobei die selbst komponierten und getexteten Stücke von Wolfgang Kleiber (Gitarre und Gesang) schon sehr viel ausmachten, eine schöne Kombination. Leider kommt man ja kaum mehr in den Genuss seiner Auftritte, nachdem er hauptberuflich ausgebucht ist.

Einen Riesen-Dank an die Betreiber der Galerie, Frau Ingeborg-Löffler und Herr Hans Freihammer. Die in Nürnberg lebende Ingeborg Löffler hat mir ihrer versteckten Galerie in der Krebsgasse schon einige Schlagzeilen gelandet und kann als eine Art Mäzenin in der Kunstszene bezeichnet werden.